Zum „Deal“ zwischen der EU und der Türkei

Seit dem 20. März 2016 besteht zwischen der EU und der Türkei ein Pakt, der über den Umgang mit Flüchtlingen bestimmt, die in Griechenland gestrandet sind und nicht mehr weiterkommen. Ein recht fragwürdiges Abkommen mit ungewissem Ausgang. Fünf lesenswerte Artikel.

Wir haben uns etwas in der Medienlandschaft umgeschaut und für euch ein paar lesenswerte Artikel zur Thematik zusammengestellt.

In ihrem Artikel in der Süddeutschen Zeitung schlägt Hannah Beitzer einen Rundumschlag und erklärt, was dieses „Tauschgeschäft“ zwischen der EU und der Türkei tatsächlich beinhaltet, was in den nächsten Schritten passieren wird und welche möglichen Auswirkungen auf uns zu kommen.

In einem Interview mit dem Online-Magazin Sputnik legt Karl Kopp, Europareferent von Pro Asyl, dar, was er von der aktuellen EU-Flüchtlingspolitik hält. Seiner Meinung nach ist das Abkommen mit der Türkei ein „schäbiger Deal“ und verdeutlicht nur das „Totalversagen der EU“.

Warum der Pakt zwischen der EU und der Türkei tatsächlich fragwürdig und sogar rechtswidrig ist, könnt ihr in einem Beitrag von Amnesty International genau nachlesen.

Und wie sich jetzt schon, nur wenige Tage nach Beginn der tatsächlichen Umsetzung des Abkommens, das Verhältnis zwischen Deutschland und der Türkei verändert, wird hier deutlich und welche Probleme jetzt schon auftreten, könnte ihr hier nachlesen.


Text: Sabina Mierzowski // Bild: ZEIT Online